//
> Zurück

Nur zeitweise kann mit Bulls mitgehalten werden

19.09.2016

In den Playoffs 2016 war von Beginn an der Wurm drin. Nochmals zeigen die Bulls den Cardinals ganz klar die Grenzen auf und gewinnen beide Spiele: 24:2 und 13:3 aus Sicht der Harder.

Ohne vier österreichische Pitcher werfen Wolfgang Eß und Ian Breitenfelder die fünf Innings im ersten Spiel. Erst durch Breitenfelder wird die Offensive etwas eingedämmt, doch die 20-Run Mercy Rule kann auch er nicht abwenden.

Cardinals liegen in Front
Im zweiten Spiel halten die Cardinals gut mit und führen sogar nach dem vierten Inning mit 3:2. Doch als Rob Shaw den Platz am Mound räumt, kommen die Bulls wieder richtig in Fahrt, gleichen aus und scoren weitere zehn Runs zum völlig verdienten Sieg.

Spiele zu vergessen
"Wir müssen uns für die gezeigte Leistung im Aufstiegsplayoff bei Fans und den gegnerischen Teams entschuldigen", muss Obmann Wolfgang Eß zugeben. Das weitaus jüngere Team hat zwar in den Playoffs Erfahrung sammeln können, durch Ausfälle und Verletzungen hat aber nur ein Teil der Mannschaft gespielt, die noch im Grunddurchgang 16 aus 20 Spiele gewonnen hat.

Wohlverdiente Pause
"Über alle Spiele hinweg gesehen war das Pitching nicht konkurrenzfähig, die Offense gegen die stärkeren Pitcher zu wenig durchschlagen. Nun heißt es sich in den nächsten Wochen von dieser Schmach zu erholen, um in der kommenden Saison wieder voll anzugreifen", blickt Eß optimistisch in die Zukunft. Denn dann kann wieder mit den Cardinals gerechnet werden, wie man sie vom Grunddurchgang kennt!